elementary OS lässt sich ohne größeren Aufwand auf einem Tuxedo InfinityBook installieren. Auch im Alltagseinsatz macht diese Kombination eine gute Figur.

Seit etwas mehr als einem Jahr bin ich im Besitz eines InfinityBook Pro 14 v5 der Firma TuxedoComputers. Grundsätzlich werden von TuxedoComputers für das Gerät drei Distributionen offiziell unterstützt, die auch beim Kauf als vorinstalliertes Betriebssystem ausgewählt werden können:
TUXEDO_OS, eine angepasste Variante von Ubuntu mit Budgie-Desktop als Oberfläche, Ubuntu selbst in der LTS-Version sowie openSUSE. Bei der Anschaffung hatte ich mich damals für TUXEDO_OS entschieden, bin mir der Budgie Oberfläche aber nicht recht warm geworden. Das lag damals unter anderem am Dock und am Fehlen von Konfigurationsmöglichkeiten die ich aus anderen Umgebungen gewohnt war. Darüber hinaus habe ich aber auch einfach Freue am "Distrohopping". Insofern habe ich inzwischen verschiedene Umgebungen auf dem Laptop ausprobiert, unter anderem Linux Mint und Manjaro, bin jetzt aber seit einiger Zeit mit anhaltender Begeisterung bei elementary OS 5.1 hängen geblieben - und darüber hinaus auch schon gespannt auf die kommende Version 6 von elementary OS.

Installation und Alltagseinsatz

Da Ubuntu ja vom InfinityBook unterstützt wird und elementary OS auf Ubuntu basiert war die Installation kein Problem. Der Prozess lief ohne Probleme durch und alle wesentlichen Komponenten funktionierten anschließen "raus aus der Kiste" beziehungsweise "out of the box" (wie man jenseits des Kanals zu sagen pflegt). Das meint für mich konkret:

  • Die Netzwerkkarte funktionierte ohne weitere Treiber-Zauberei, schon während des Installationsvorgangs gelang die Verbindung mit dem heimischen WLAN zum Herunterladen von Softwareaktualisierungen so wie es sein sollte allein mit der Eingabe des WLAN-Passworts.
  • Audio-Aus- und Eingang waren direkt einsatzbereit, ebenso wie die verbaute Webcam. Letztes habe ich vor allem im Verlauf des letzten Jahres "dank" Corona und Heimarbeit zu schätzen gelernt, davor hatte die Webcam bei meiner Laptop-Nutzung eigentlich keine Rolle gespielt.
  • Die Sondertasten der Tastatur zum Regeln der Lautstärke, Helligkeit etc. waren ohne weitere Konfiguration passend belegt und direkt funktionsfähig.

infinitybook elementary daten

Auch nach der Installation, im Alltagseinsatz, macht das InfinityBook Pro 14 auf mich einen sehr guten Eindruck mit elementary OS. Für meine Nutzung übliche Aufgaben wie Surfen, Mailen oder Text- und Bildbearbeitung laufen reibungslos.

Tuxedo Control Center für elementary OS

Zu Beginn meiner Zeit mit dem InfinityBook habe ich SlimBook Battery genutzt, um den Energieverbrauch des Laptops entsprechend dem jeweiligen Nutzungsszenario anzupassen und je nach Bedarf etwas mehr Leistung oder etwas mehr Akkulaufzeit herauszukitzeln. Das hat so weit auch reibungslos funktioniert und wäre auch für elementary OS auf dem Tuxedo InfinityBook Pro 14 v5 ein gangbarer Weg gewesen.

Seit einiger Zeit bietet TuxedoComputers aber auch das sogenannte Tuxedo Control Center an, welches eine vergleichbare Funktion übernimmt. Das Tool soll den Akkuverbrauch optimieren und lässt sich dabei ebenfalls für den aktuellen Bedarf konfigurieren, indem insbesondere Prozessorleistung, Lüftergeschwindigkeit und USB-Anschlüsse sowie die Webcam geregelt werden.

Da elementary OS wie schon gesagt auf Ubuntu basiert, und zwar aktuelle auf Ubuntu 18.04 bionic, kann man zur Installation des TCC der Anleitung für Ubuntu folgen. Im Terminal legt man dazu eine neue Paketquelle an mit:

sudo vi /etc/apt/sources.list.d/tuxedo.list

In diese Datei trägt man dann die folgende Zeile ein:

deb http://deb.tuxedocomputers.com/ubuntu bionic main

Danach fügt man noch den Schlüssel für das tuxedocomputers-Repository hinzu:

wget -O - http://deb.tuxedocomputers.com/0x54840598.pub.asc | sudo apt-key add -
sudo apt-key adv --fingerprint 54840598

Ist das erledigt, dann lässt sich das Tuxedo Control Center nach einem Update der Paketquellen unter elementary OS auf dem Tuxedo InfinityBook installieren und nutzen.

infinitybook elementary tcc

Für mich ist diese Kombination von InfinityBook und elementary OS daher aktuell eine sehr gelungene - auch wenn nicht "offiziell" vorgesehene und unterstützte - Partnerschaft.

Wir benutzen Cookies
Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.